Was ist Biber?

Biberstoff für kuschelige und weiche Bettwäsche

Mit seiner flauschigen und dicken Struktur ist Biber ein beliebter Baumwollstoff für Bettwäsche und laken. Gerade in den kalten Monaten wärmt er uns und sorgt für einen wohligen Schlaf. Seinen Namen bekam der Stoff vom Fell des Bibers. Es schützt das Nagetier vor Wind und Wetter – genau die Eigenschaft, welche das Baumwollgewebe mitbringt.

So wird Biber hergestellt

Baumwollfasern dienen als Ausgangsmaterial für den Biberstoff. Früher verwendeten Produzenten die Köperbindung. Heutzutage wird vermehrt mit Leinwandbindung gewebt. Diese Webtechnik hat den Vorteil, dass der Stoff dadurch eine identische Vorder- und Rückseite besitzt. Grundsätzlich ist Biber ein flaches Gewebe ohne Florfäden, die abstehen. Das Material wird zusätzlich aufgeraut. Dieser Vorgang heißt Walken. So gewinnt der Stoff an Dicke und Sanftheit.

Was ist der Unterschied zwischen Biber und Flanell?

Biber und Flanell sind sich sehr ähnlich. Sie werden gleich verarbeitet. Flanell besitzt eine andere Beschaffenheit: Es ist feinfädiger und leichter als Biberstoff. Dennoch wird Biber oft als Baumwollflanell bezeichnet.

So pflegen Sie Ihren Biberstoff

Beachten Sie diese Pflegetipps und Ihr Biberstoff bleibt lange in Form:

  • drehen Sie den Stoff auf links und waschen Sie ihn in der Waschmaschine bei bis zu 60 Grad Celsius
  • im Wäschetrockner nur auf niedriger Temperatur trocknen
  • bügeln ist kein Muss – Biber ist knitterarm

Verwendung von Biber

Aufgrund seiner Eigenschaften ist Biber als Material am häufigsten in Form von Bettwäsche und Bettlaken zu finden. Biber-Bettwäsche ist die optimale Wahl für die kalte Winterzeit. So bleiben Sie stets kuschelig warm. Auch wärmespendende Unterwäsche und Hemden sind ein beliebtes Produkt aus Biber.